Most IDM Race weekend 2022

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp

🇩🇪 Am Wochenende fand mein Wildcard in der IDM statt. Wir hatten diesen Wildcard ausgesucht damit ich mich so gut wie möglich auf das kommende WM Rennen in Most vorbereiten kann und auch ebenso mir die Möglichkeit zu geben damit ich wieder zu meiner Form und meiner Fitness zurückfinde. 

Am Donnerstag fand die Anreise statt, ich war mit meinem privaten Trainingsbike unterwegs welches meinem Rennmotorrad ähnelt aber nicht identisch ist. Christoph, mein Papa und mein zweiter Mechaniker Michi halfen mir bei dem Gaststart, ich war also ohne mein Team unterwegs und machte alles privat. 

Am Freitag fanden beide Freie Trainings statt. Wir hatten ein Paar Testteile dabei die wir probieren wollten. Im FP1 belegte ich den vierten Platz und nahm mir die Zeit die Teile zu probieren und natürlich auch um mich selbst auf Speed zu bekommen. Im FP2 hatten wir Anfangs Nieselregen, konnten aber am Ende doch noch ein Paar Runden im trockenen drehen und am Ende belegte ich den fünften Platz im kombinierten Training.

Am Samstagmorgen hatten wir permanenten Regen und das erste Quali startete im Nassen, ich hatte vermutet dass, das zweite Quali etwas trockener wird und die Rundenzeiten vermutlich ganz leicht überboten werden. Das Nasse Quali war ganz okay, ich fühlte mich gut und konnte einige Runden drehen um ein gutes Gefühl zu bekommen. Wie vermutet wurde das zweite Quali trocken und die Rundenzeiten wurden um einige Sekunden verbessert, am Ende war es für mich P3 hinter meinen beiden WM-Kollegen welche in der Tabelle den vierten und den elften Platz belegen und beide mit WM Team vor Ort waren, im Gegensatz zu mir.

Rennen 1: Mein Start war etwas langsam aber ich konnte mich trotzdem als dritter durch die erste Runde retten. Direkt in der zweiten Runde konnte ich Van Straalen überholen und mich an De Rosa hängen. Das Rennen war ein permanenter Dreikampf bis zum Ende. Ich fühlte mich trotz meiner Verletzung in der Lage um den Sieg zu kämpfen und die Rundenzeiten waren erneut schneller als im Quali. Mit zwei Runden zu fahren machte ich im Windschatten einen Fehler und musste weit gehen, die Lücke nach vorne war leider dadurch zu groß geworden und ich hatte den Anschluss nicht mehr um noch ein Manöver für den Sieg zu starten. Am Ende war es P3 und ich war sehr happy, dass ich überhaupt mit den beiden mitfahren konnte, trotz Verletzung und dem technischen Rückstand den ich hatte, da ich nicht mein Rennmotorrad eingesetzt habe.

Rennen 2: Bereits nach dem Podium im ersten Rennen hatte ich starke Schmerzen im Handgelenk, wir entschieden uns aber trotzdem das Rennen zu starten und zu versuchen so gut wie es geht abzuschließen. In der Warm-up-lap zum zweiten Rennen hatte ich schon Schmerzen beim bremsen. Dennoch wollte ich unbedingt starten. Mein Start war leider sehr schlecht und ich verlor einiges auf die Spitze. Ich kam aus der ersten Runde auf P5 und versuchte sofort zu überholen als ich sah, dass die Lücke nach vorne aufging. Ich konnte mich stetig nach vorne arbeiten, musste jedoch erneut weit gehen als ich versuchte um den zweiten Platz zu kämpfen. Es ging eine Lücke von 4 Sekunden auf den Vorermann auf. Mit noch 5 Runden zu fahren gab ich alles um den Anschluss zu finden und das Manöver fürs Podium zu machen, in Runde 10 konnte ich meine schnellste Runde des Wochenendes fahren und Gradinger überholen. Das Rennen beendete ich erneut auf P3 nach einer starken Aufholjagd. 

Mit dem Wochenende bin ich sehr zufrieden, es gibt noch einiges an Potential für das kommende WM-Rennen in Most, da ich bin sehr zuversichtlich 😊

Der nächste WM Lauf findet in Donington Park statt, ich halte euch auf dem laufenden 💪🏼

————

🇬🇧 On the last weekend my wildcard took place in the IDM. We chose this wildcard so that I can prepare as well as possible for the upcoming World Championship race in Most and also give myself the opportunity to find my way back to my form and fitness after my injury.

The arrival took place on Thursday, I was traveling with my private training bike, which is similar to my race bike but not identical. Christoph, my dad and my second mechanic Michi helped me with the Wildcard, so I was doing the weekend without my world championship team.

Both free practice sessions took place on Friday. We had a couple of test parts that we wanted to try. In FP1 I finished fourth and took the time to try the parts and of course to get myself up to speed. In FP2 we had light rain at the beginning, but in the end we managed to do a few laps in the dry and I ended up fifth in the combined practice.

On Saturday morning we had constant rain and the first qualifying session started in the wet. I had assumed that the second qualifying session would be a bit drier and the lap times would probably be beaten slightly. The wet qualifying was okay, I felt good and was able to do a few laps to get a good feeling. As expected, the second qualification was dry and the lap times were improved by a few seconds, in the end it was P3 for me behind my two World Championship colleagues who are fourth and eleventh in the championship and both were there with their World Championship team.

Race 1: My start was a bit slow but I was still able to make it through the first lap in third place. On the second lap I was able to overtake Van Straalen and catch up with De Rosa. The race was a permanent three-way battle to the end. I felt capable of fighting for the win despite my injury and the lap times were again faster than in qualifying. With two laps to go I made a mistake in the slipstream and had to run off track, the gap to the front had unfortunately become too big and I didn’t had the connection to start another maneuver for the win. In the end it was P3 and I was very happy that I was able to ride with them at all, despite injury and the technical deficit I had because I didn’t use my racing bike.

Race 2: Already after the podium in the first race I had a lot of pain in my wrist, but we still decided to start the race and try to finish as well as possible. In the warm-up lap for the second race, I felt pain when braking. Still, I really wanted to start. Unfortunately, my start was very bad and I lost quite a bit to the top. I got P5 on the first lap and immediately tried to overtake when I saw the gap to the front was opening up. I was able to work my way up steadily but had to go far again trying to fight for second place. There was a gap of 4 seconds forming to Gradinger and Van Straalen. With 5 laps to go I gave everything to catch up and make the maneuver for the podium, on lap 10 I was able to set my fastest lap of the weekend and overtook Gradinger. I finished the race again in P3 after a strong race and a big catch up.

I’m very satisfied with the weekend, there is still some potential for the upcoming World Championship race in Most, I’m very confident 😊

The next World Championship round will take place in Donington Park, I’ll keep you updated 💪🏼