Donington Park WSBK Race weekend 2022

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp

🇩🇪 Am Wochenende fand der fünfte Lauf der Weltmeisterschaft in Donington Park statt. Seit dem perfekten Most Wildcard konnte ich noch einige Kleinigkeiten meiner Fitness deutlich verbessern und ich war definitiv bei 100% angekommen. Die letzten vier Einheiten auf dem Motocross haben mir den nötigen Feinschliff gegeben und ich war mehr als bereit für den nächsten WM Lauf.

Die Anreise verlief reibungslos und wir konnten alles in Ruhe vorbereiten für den Trainingsfreitag. Wir hatten einen sehr guten Plan und ich war sehr happy endlich wieder auf dem Einsatzbike zu sitzen obwohl die Strecke neu war. Für den ersten Einsatz in der UK hatte ich mir einen alten Freund aus der BSB als Riding Coach organisiert, der auf der Strecke schon einige Jahre Erfahrung mit sich bringt.

Der Freitagmorgen startete für mich sehr entspannt, ich konnte es kaum erwarten endlich wieder aufs Bike zu springen. Die ersten Runden auf der neuen Strecke waren sehr gut, ich habe mich gut gefühlt und die Rundenzeit war deutlich schneller als ich gedacht hätte. 

Beim zweiten verlassen der Boxengasse im FP1 suchte ich mir einen Fahrer der die Strecke gut kennt, von dem ich mir etwas abschauen kann. Dies hat perfekt funktioniert, er war direkt hinter mir in der ersten Runde. Dann passierte das definitiv schlimmste was mir passieren konnte. Ich hatte einen Highsider in der schnellen Foggy-S Schickane und wurde hoch in die Luft geschleudert. Das erste was den Boden berührte war mein rechter Ellbogen, direkt gefolgt von meinem Rücken. Ich merkte sofort, dass der Ellbogen extrem weh tut, denn es war der gleiche der vor 8 Wochen operiert wurde und der mich extrem viele Schmerzen gekostet hat. Mir bleib die Luft für 3 Minuten weg und konnte nicht aufstehen. Das Medical Center konnte ich nach dem Checkup auf eigenen Beinen verlassen. Der Ellbogen ist stark lädiert, das Narbengewebe gerissen und stark eingeblutet. Gebrochen ist Gott sei Dank nichts, die Rippen sind auch ganz und die Lunge gequetscht.

Für mich war es ein extrem schweres Wochenende da ich wieder auf dem perfekten Fitnessstand war, was mich sehr viele Schmerzen, Kraft und vor allem Zeit gekostet hat. Ich war sehr motiviert und wirklich froh endlich wieder top fit auf das Bike springen zu können, mit dem Sturz hätte ich nie gerechnet. Aber man muss froh sein, dass nicht mehr passiert ist, denn Hannes Soomer hat mich nur um ein paar Zentimeter verfehlt, es hätte also viel schlimmer ausgehen können. 🙏🏼

Alles in Allem heißt es jetzt alles Erdenkliche und Sinnvolle daran zu setzen, dass ich in Most bei meinem Heim-WM-Rennen starten kann. 

Tausend Dank für euere Unterstützung und die vielen Nachrichten die ich bereits bekommen habe, das macht mich nur noch stärker, IHR seid die besten 😘

Bis bald! 💪🏼

———————–

🇬🇧 The fifth round of the world championship took place at Donington Park last weekend. Since the perfect Most Wildcard I was able to improve a few things in my fitness and I was definitely at 100%. The last four motocross sessions gave me the necessary finishing touches and I was more than ready for the next World Championship race.

The arrival went smoothly and we were able to prepare everything without any rush for the training on Friday. We had a very good plan and I was very happy to finally be back on the bike, even though the circuit was new for me. For my first time in the UK, I organized an old friend from the BSB to work as a riding coach, he already has a few years of experience on this track.

Friday morning started very relaxed for me, I could hardly wait to finally jump back on the bike. The first laps on the new track were very good, I felt good and the lap time was much faster than I would have thought.

The second time I left the pit lane in FP1, I looked for a rider who knew the track well and who I could learn something from. This worked perfectly, he was right behind me on the first lap. Then the worst thing that could happen to me happened. I highsided in the fast Foggy-S chicane and was thrown high in the air. The first thing that hit the ground was my right elbow, followed directly by my back. I immediately noticed that the elbow hurts extremely, because it was the same one that was operated on 8 weeks ago and that caused me a lot of pain. I was out of breath for 3 minutes and couldn’t get up. I was able to leave the medical center on my own two feet after the check-up. The elbow is badly damaged, the scar tissue is torn and bleeding heavily. Thank God nothing is broken, the ribs are also whole and the lung is bruised.

It was an extremely difficult weekend for me because I was back to my perfect level of fitness, which cost me a lot of pain, strength and, above all, time. I was very motivated and really happy to finally be able to jump on the bike in top shape again, I never expected that crash. But you have to be happy that nothing more happened because Hannes Soomer missed me by just a couple of centimetres, so it could have been a lot worse. 🙏🏼

All in all, it’s now time to do everything possible and sensible to ensure that I can start my home World Championship race in Most.

A thousand thanks for your support and the many messages I have already received, that only makes me stronger, YOU are the best 😘

See you soon! 💪🏼