Misano WSBK Race weekend 2022

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp

🇩🇪 Am vergangenen Wochenende fand der vierte Lauf der WorldSBK in Misano statt. Ich konnte in den letzten Wochen große Schritte in meiner Regeneration machen. Das Training konnte stetig gesteigert und ebenso einige Runden auf meiner Trainings 300er gedreht werden.

Das erste freie Training war nicht ganz einfach für mich, es waren die ersten Runden seit meiner Verletzung auf einem WM Motorrad, der Speed und die Belastung waren definitiv gewöhnungsbedürftig. Im zweiten freien Training konnte ich jedoch enorme Schritte in die Richtige Richtung machen und mich wieder sehr schnell an alles gewöhnen. Die Rundenzeit und die Platzierung waren am Ende den Umständen entsprechend sehr gut. Einige Bewegungen waren natürlich etwas limitiert, jedoch gab ich trotzdem mein bestes. Die Schmerzen im Handgelenk waren recht gut zu „umfahren“ und ich war optimistisch gestimmt für Samstag.

Am Samstag fand direkt am Morgen das Qualifying statt. Meine Kraft in der linken Hand hatte bereits deutlich nachgelassen und die Energie welche ich während dem fahren brauchte war viel höher als sonst, denn ich musste mit der rechten Körperhälfte einiges ausgleichen. Ich konnte direkt mit dem ersten Reifen eine gute Steigerung machen, die Runden fuhr ich komplett alleine, somit war noch einiges an Potential vorhanden. Als wir den zweiten Reifen setzten suchten wir uns ein Hinterrad zum folgen, um im Windschatten noch das eine oder andere zehntel zu finden. Jedoch war ich in einer Gruppe, welche nicht genug Speed hatte, somit entschied ich mich in den letzten 10 Sekunden des Qualifyings die letzte Runde alleine zu starten. Ich wollte natürlich noch einmal eine Verbesserung des Startplatzes und hatte es in der vierten Kurve zu sehr darauf angelegt und bin gestürzt. Glücklicherweise habe ich mich nicht weiter verletzt.

Von P18 ging es in das erste Rennen. Der Startplatz war nicht einfach da die ersten 3 Kurven sehr eng sind und alle Fahrer auf einmal einbiegen. Ich hatte direkt in der ersten Runde einige Berührungen welche mich sehr weit nach hinten fallen haben lassen. Während des Rennens hatte ich kleine technische Probleme, welche ich Fahrerisch nicht kompensieren konnte. Ich verlor viel Zeit und konnte die Lücke nicht mehr schließen. Das Rennen musste ich vorzeitig in der Box beenden. Es war sehr schade und ich denke, dass ich im komplett fitten Zustand das Rennen mit Sicherheit fortsetzen hätte können und die Lücke schließen hätte können.

Im zweiten Rennen konnten wir alle Probleme beseitigen und ich wollte unbedingt ein gutes Rennen fahren. Der Start war recht okay und ich konnte in der ersten Runde zwei Positionen gutmachen. Ich war direkt an der Gruppe bis zur Top Ten. In den ersten 6 Runden war alles im perfekten Bereich, dann bekam ich langsam Probleme mit der linken Seite, vor allem mit dem Handgelenk. Ich musste ab Mitte des Rennens das Motorrad mit der rechten Hand fahren. Die Kraft und die Energie die ich brauchte um das Rennen fortzusetzen war so hoch, dass ich meine Rundenzeiten kaum mehr halten konnte und nur noch versuchte das Rennen fertig zu fahren. Meine Verletzung hat es mir nicht erlaubt auf dem Level zu fahren, auf dem ich sein sollte. Ich habe jedoch trotzdem mein Bestes gegeben, auch wenn es leider in diesem Fall nicht gereicht hat. Die Verletzung, das Training, die Schmerzen und die Regeneration hatten mit deutlich mehr Kraft abverlangt, als ich mir eingestehen wollte.

Für die nächsten Wochen haben wir einen sehr guten Plan und ich bin mir sicher, dass ich bald wieder auf meinem Level, auf dem ich sein sollte, bin. Es steht in zwei Wochen eine Wildcard in einer anderen Meisterschaft an, die ich nutzen werde um einige Trainingskilometer zu sammeln. Mehr Informationen dazu folgen in den nächsten Tagen 😊

Vielen Dank für eure Unterstützung, ich gebe mein bestes um so schnell es geht wieder auf einem Top Level zu performen 💪🏼

Bis Bald! 

————–

🇬🇧 Last weekend the fourth round of WorldSBK took place at Misano. I’ve been able to make big strides in my regeneration in the last few weeks. The training could be steadily increased and a few laps could also be done on my training 300cc.

The first free practice session wasn’t easy for me, it was the first laps since my injury on a World Championship motorcycle, the speed and the stress definitely took some getting used to. In the second free practice, however, I was able to take enormous steps in the right direction and get used to everything again very quickly. In the end, the lap time and the position were very good given the circumstances. Some movements were of course a bit limited, but I still gave my best. The pain in my wrist was manageable and I was optimistic for Saturday.

Qualifying took place right in the morning on Saturday. My strength in the left hand had already decreased significantly and the energy I needed while driving was much higher than usual because I had to balance a lot with the right side of my body. I was able to make a good improvement with the first tire, I drove the laps completely alone, so there was still some potential left. When we put the second tire on, we looked for a rear wheel to follow in order to find one or two tenths in the slipstream. However, I was in a group that didn’t have enough speed at that time, so in the last 10 seconds of qualifying I decided to start the last flying  lap alone. Of course, I wanted to improve my grid position again and in the fourth corner I was aiming too hard and crashed. Luckily I didn’t injure myself further.

I had to start the first race from P18. The starting place was not easy because the first 3 corners are very narrow. I had some touches in the first lap which made me fall very far behind. During the race I had small technical problems, which I couldn’t compensate for with my driving skills. I lost a lot of time and couldn’t close the gap anymore. I had to end the race in the pits. It was a real shame and I think if I was completely fit, I could have continued the race and closed the gap to the group in front.

In the second race we were able to eliminate all problems and I really wanted to ride a good race. The start was okay and I was able to make up two positions on the first lap. I was right in the group up to the top ten. Everything was in the perfect range for the first 6 laps, then I started to have problems with my left side, especially my wrist. I had to ride the bike with my right hand from the middle of the race. The strength and energy I needed to continue the race was so high that I could hardly keep my lap times and just tried to finish the race. My injury didn’t allow me to ride at the level I should be at. However, I still did my best, even if it wasn’t enough in this case. The injury, the training, the pain and the regeneration had taken a lot more strength than I wanted to admit.

We have a very good plan for the next few weeks and I’m sure I’ll be back to the level where I should be soon. In two weeks there is a wildcard in another championship, which I will use to collect some training kilometers. More information will follow in the next few days 😊

Thank you for your support, I’m doing my best to perform at a top level again as soon as possible 💪🏼

See you soon!