Aragon WSBK Race weekend 2022

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp

🇩🇪 Am Wochenende fand unser erster WM Lauf in Aragon statt. Wir hatten in der gleichen Woche am Montag und Dienstag den ersten offiziellen Test unserer Meisterschaft der ebenso in Aragon stattfand. Wir konnten gute Fortschritte an beiden Tagen machen und uns trotz des sehr kalten Wetters gut für das Wochenende vorbereiten.

Freie Trainings: In den freien Trainings am Freitag konnten wir uns erneut steigern und belegten bei beiden Trainings P8. Wir waren sehr konstant was mir ein sehr gutes Gefühl für die kommenden Rennen gab. Jedoch war vor und hinter mir nicht viel Luft und die 20 Fahrer im Umkreis waren alle Innerhalb einer Sekunde.

Qualifikation: Das Quali war sehr schwierig. Ich konnte leider nicht fahren wie ich wollte, da wir einige Änderungen vorgenommen haben und machte in meiner schnellsten Runde noch zwei Fehler die mich sehr viel Zeit gekostet haben. Ich musste leider von P19 starten, was für mich sehr viel Arbeit war denn alle Fahrer waren wie schon erwähnt sehr nah beisammen. Somit habe ich mir alle Möglichkeiten um die Top 7 zu kämpfen im Quali schon verspielt.

Rennen 1: Mein Start war gut, ich hatte mir eine Strategie zurechtgelegt um so schnell es geht nach vorne zu kommen. Es war sehr hart, jedoch konnte ich durch meine gute Pace wie in den Trainings schon, einiges an Boden gutmachen und in der letzten Runde schaffte ich es sogar noch auf P10!! Das war ein enorm gutes Ergebnis für mich, von P19 hatte ich gedacht, dass ich mir alle Chancen auf mein Ziel Top 10 verspielt habe.

Rennen 2: Mein Start war besser wie im ersten Rennen. Ich wollte unbedingt mit aller Gewalt an die Gruppe der Top 7 Anschluss finden. Das Problem war nur dass die Zweikämpfe deutlich härter waren als beim ersten Rennen. Somit habe ich viel Zeit verloren, auch wenn meine Rundenzeiten schneller waren. Ich habe das Rennen in der Gruppe bis P8 beendet. Mein Rang war am Ende P13, mir ging leider nach 15 Runden die Zeit aus um weitere Manöver zu starten.

Dennoch bin ich zufrieden mit dem Wochenende. Das Team arbeitet wirklich enorm gut und es fühlt sich extrem familiär an. Das gibt mir ein sehr gutes Gefühl. Nicht ganz mit dem Ergebnis vom Sonntag aber für mich zählt, dass ich mein bestes in den Rennen gegeben habe, um jede Position hart gekämpft habe und nie aufgegeben habe bis zur letzten Runde. Außerdem wissen wir, dass unsere Rundenzeiten im Rennen gut für P6 waren. Das gibt viel Hoffnung für Assen in zwei Wochen wo wir direkt versuchen werden das Quali und die Startposition deutlich zu verbessern.

Bis bald! 😊😊

————

🇬🇧 We have had our first world championship race on the past weekend. On Monday and Tuesday in the same week there was also the first official test which has taken part in Aragon also. We have been able to work a lot on our pace and we made good improvements even the weather was really cold.

Free Practices: We made quite big progress in the FP again. Our pace was really consistent and we finished both trainings in P8. It was really close as 20 riders were within 1 second.

Qualifications: We had a really tough session. I wasn’t able to ride as I wanted due to some setup changes. In my fastest lap I made two mistakes as well which left me back in P19. I knew it would be really hard for the races, because everything was really tight in the whole grid. From P19 on the grid there are almost all chances for a Top 7 gone.

Race 1: My start was okay, I knew that my only chance is quick progress through the field to get forward. I was able to make a lot of passes. The pace was similar to the trainings, which was helping a lot. After a few tough fights until the last lap I finished the race in P10!! I was really happy with that, there is nothing more you can do from P19.

Race 2: My start was better than in the first race, I was really hungry for progress and was not giving up on my chance to follow the group for P7. A few hard fights made it much more complicated than in race 1. I was getting impatient and was racing a bit too aggressive, which has costed more time again. At the end the group was going until P8 but I ran out of time for more overtakes and finished the race in P13 after 15 laps. This was absolutely maximum from P19. 

In general, I am really happy with the weekend, the team was working really well and it felt pretty good all weekend long. It was just a pity with the bad qualifying but the most important is that the speed was enough for P6 in the races, I just need to sort out the quali. It gave me a really good feeling that I wasn’t giving up until the last lap and was really fighting hard for the positions, which is a big mental boost as well! 

See u soon! 😊😊